P1350684-Kopie.jpg

HOW TO KILL SOMEBODY

Monologfestival 2016 & Performing Arts Festival Berlin 2017

Theaterdiscounter Berlin


Ende der 60er Jahre schließt sich Monika Ertl, Tochter des Riefenstahl-Kameramanns Hans Ertl, der bolivianischen Befreiungsarmee an. Nachdem nicht nur Ché Guevara, sondern auch dessen Nachfolger und Monika Ertls Geliebter ermordet wurden, reist sie 1971 nach Deutschland und erschießt dort eigenhändig den verantwortlichen bolivianischen Offizier. Der Anfang eines Rachefeldzugs, der für sie selbst tödlich endet. Die COSTA COMPAGNIE umkreist in einer multimedialen Soloperformance die Frage, was es bedeutet einen Menschen zu töten: Aufgrund der politischen Überzeugung, aus Liebe, aus Rache oder des Strebens nach Macht. Dabei spiegelt der essayistische Rückblick durch mehrere Jahrzehnte heutige Formen des politischen Mordes und untersucht, wie sie medial dargestellt und instrumentalisiert werden. Gleichzeitig untersucht der Performer die Erinnerung und den Blick der Betrachter*innen auf politisch motivierte Gewalt und führt die Besucher*innen partizipativ in ihre eigenen Erinnerungen zurück. Hier trifft Dokumentation auf suggestive eine Gedankenreise.

 

KOPRODUKTION Theaterdiscounter – Monologfestival 2016 / Lichthof Theater Hamburg

TERMINE:
17. June 2017 / 18:30 Uhr

27. Oktober 2016, 19.30 Uhr

28. Oktober 22.00 Uhr

Theaterdiscounter Berlin, Klosterstraße 44, 10179 Berlin

TICKETS HIER

INFO: http://www.theaterdiscounter.de/stuecke/how-to-kill-somebody

FESTIVAL: http://www.theaterdiscounter.de/stuecke/monologfestival-2016

Außerdem weitere Monologe beim Festival von Dragana Bulut *** Gintersdorfer/Klaßen *** internil *** PeterLicht *** She She Pop *** Felix Lüke *** Guy Marsan *** Monster Truck *** MS Schrittmacher *** Guillaume Paoli *** Vanessa Stern *** Rike Scheffler *** Malte Schlösser *** Stephan Stock + cobratheater.cobra *** Oliver Zahn

VON UND MIT

KONZEPT / TEXT / MEDIA / PERFORMANCE

Felix Meyer-Christian

KÜNSTLERISCHE MITARBEIT

Zahava Rodrigo

SOUND

Matthias Reiling

VIDEO-PRODUKTION

Jonas Plümke


PRESSE FESTIVAL

„Keine vorgetäuschten Dialoge mehr; die Kunst des Monologs wird neu erfunden… konzeptuell stark aufgestellt… Mehr noch als die Einzelbeiträge aber – und das ist ein echter Gewinn – wirkt das Festival selbst hier als wertschöpfender Generator. Denn dank der sorgfältigen Programmierung spannen sich Korrespondenzen zwischen den Nummern, die stärkend zurück wirken.“ Berliner Zeitung 24.10.201

P1350660-Kopie.jpg
P1350721-Kopie.jpg
P1350715.jpg
P1350747-Kopie.jpg
P1350689.jpg
P1350708-Kopie-2.jpg
P1350700-Kopie.jpg