Traces of the USA

Lecture Performance zur Recherche in den USA

Für die Recherche über den Abzug der US-Truppen aus Heidelberg nach 68 Jahren reisten zwei Künstler der costa compagnie und zwei Ensemblemitglieder des Theaters und Orchesters Heidelberg im Januar 2014 durch die USA und befragten über 30 ZeugInnen zu ihren Erinnerungen und Erlebnissen in der Stadt am Neckar in den Jahren 1945 und 2013. Zwischen New York und San Francisco sammelte das Team Eindrücke von Familienbiographien, Kriegen und Weltpolitik der vergangenen Jahrzehnte, besuchte historisch relevante Orte für die deutsch-amerikanischen Beziehungen und filmte u.a. mit seiner Video-Drohne die Städte, Ort- und Landschaften, in denen die ZeugInnen leben und arbeiten.

Bei TRACES OF THE USA führen nun sämtliche PerformerInnen, TänzerInnen und weitere KünstlerInnen der Produktion CONVERSION_1 / EINE DEUTSCH-AMERIKANISCHE CHOGEOGRAPHIE entlang unterschiedlicher Stationen durch das Gebäude des 5-Sparten-Hauses und präsentieren ihre Recherche-Ergebnisse in einem multimedialen und performativen Ansatz. Die ZuschauerInnen blicken in den künstlerischen Prozess, stellen Fragen zu den Begegnungen und den Methoden und haben die Möglichkeit, das umfangreiche Material und den Umgang damit zu begutachten und kritisch zu hinterfragen.

TERMINE

DO | 13. Februar 2014 | 19:30 h

Treffpunkt am Haupteingang, Theater und Orchester Heidelberg

VON UND MIT

Paolo Amerio*
Toni Jessen
Paul Garbers
Katharina Kellermann
Eylien König, Felix Meyer-Christian
Elena Nyffeler*
Stawrula Panagiotaki
Jonas PlĂĽmke
Jascha Viehstädt
Maria Walser
Sonja Winkel*

* Mitglieder des Theaters und Orchesters Heidelberg

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

kultur_1

°

In Kooperation mit dem Theater und Orchester Heidelberg

Untitled-1.indd