documentary based arts

Berlin
°
Hamburg

Die COSTA COMPAGNIE wurde von Felix Meyer-Christian als offene Kollaboration interdisziplinĂ€r arbeitender KĂŒnstler*innen gegrĂŒndet. Arbeiten der letzten Jahre vereinen dokumentarische, performative, filmische und choreographische Methoden mit einem essayistischen, multi-perspektivischem Narrativ. Die Gruppe fokussiert sich dabei auf Kriegs- und Krisenregionen, globalpolitische Transformationsprozesse sowie auf die Frage nach dem Menschen darin. Da Geschichten wichtig sind. Nicht singulĂ€re Narrative, sondern eine Polyphonie von Stimmen und ErzĂ€hlungen! Dazu fĂŒhrt COSTA CIE. Interviews mit den Menschen vor Ort, schreibt Essays und zeichnet Video- und Audiomaterial auf, wie z.B. im SĂŒdsudan (2019), in Afghanistan (2014), in Israel (2015-17), den USA (2014/16), im Libanon (2013), Russland (2012), UK (2019), Fukushima/Japan (2012), Thailand (2019), Mosambik (2020), Norwegen oder im Irak (beide 2017).

Dabei filmt die Gruppe u.a. mit Drohnen und 360°-Kameras, setzt die Ergebnisse in immersiv-mediale Performances und Filme um und arbeitet an der Entwicklung dokumentarischer und performativer Inhalte in Virtual Reality. 2017 entwickelte COSTA CIE. die erste 360°-Video-Rundhorizont-BĂŒhne in einem Theater-/Performance-Space, in dem die Besucher*innen vom Bild umschlossen waren. In ihrer vorletzten Arbeit OK, GOOGLE performte Costa Cie. wiederum den Text und Medien gemeinsam mit der ersten voll operativen KĂŒnstlichen Intelligenz in einem Performance-Space. Neben technisch komplexen Aufbauten forscht die Gruppe auch seit mehreren Arbeiten mit Beteiligung der Besucher*innen an immersiv-analogen, partizipativen Gedankenreisen.

Die Mitglieder und Kollaborateur*innen kommen aus den Bereichen Regie, Choreographie, Tanz, Film, Informatik, Performance, bildende Kunst, Audiokunst,  Geographie, sowie BĂŒhnenraum und KostĂŒm. Sie leben und arbeiten in Berlin und Hamburg. COSTA CIE. bietet dabei eine offene Formation mit festem Kern. Alle arbeiten ebenso in anderen Kontexten und mal sind zwei oder drei an einem Projekt beteiligt und mal fĂŒnfzehn. Fast jede Produktion beinhaltet dabei auch die Zusammenarbeit mit neuen KĂŒnstler*innen.

Produktionen wurden u. a. gezeigt

// in der Freien Szene auf dem IMPULSE-Theater-Festival 2016 am FFT DĂŒsseldorf, auf Kampnagel Hamburg, am Ballhaus Ost Berlin, am Mousonturm Frankfurt, am Theaterdisccounter Berlin, am Theater am Lend Graz, am Lichthof Theater Hamburg im Rahmen von Start-Off 2012, beim Kaltstart-Festival 2008-12, im Residency Program des Fleetstreet Theaters Hamburg 2013 und beim Your-Chance-Festival Moscow 2011.

// an Stadt- und Staatstheatern beim Körber Studio Junge Regie 2012 am Thalia Theater Hamburg, am Staatstheater NĂŒrnberg, am Gorki Theater Berlin, am Staatstheater Mainz, am Theater und Orchester Heidelberg, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am St.Pauli Theater Hamburg, am Theater Bremen Outnow-Festival, am Nationaltheater Weimar/Kesselsaal, Oldenburgischen Staatstheater

// an Instituten und UniversitÀten am Goethe Institut New York, am Fergusson Dance Theater am Vassar College, Poughkeepsie (NY, USA), am Sacharov Centre Moscow/Intl. Lab for Documentary Theatre und

// in Galerien, Kunstvereinen und AusstellungshĂ€usern am Edith-Russ-Haus fĂŒr Medienkunst, in der Gallery Mario Kreuzberg und der Circle1-Gallery in Berlin, am Kunstverein Harburger Bahnhof in Hamburg, am Cuxhavener Kunstverein, am Center for Contemporary Art Tel Aviv und am Centro Cultural Banco do Brasil in Rio de Janeiro.

Die Gruppe wurde bereits gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Kulturbehörde Hamburg, die Hamburgische Kulturstiftung, den Fonds Darstellende KĂŒnste, die Rudolf Augstein Stiftung, die Cassens Stiftung, die Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung, die Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, das Fleetstreet Residency Programme, das niedersĂ€chsische Ministerium fĂŒr Kultur, die EWE-Stiftung und die Albert Töpfer Stiftung, das Nationale Performance Netz und die Mellon Foundation.

2013–2015 widmete sich die Gruppe im Rahmen des Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes gemeinsam mit dem Theater und Orchester Heidelberg im Projekt CONVERSION dem Ende der US-amerikanischen, militĂ€rischen PrĂ€senz in der Stadt und recherchierte in Heidelberg und den USA. Im zweiten Jahr standen das Ende der ISAF-Mission und die Recherche in Afghanistan im Fokus.

2016 – 17 tourte die COSTA COMPAGNIE mit der Produktion CONVERSION / NACH AFGHANISTAN am Ballhaus Ost Berlin, Theater am Lend Graz, Impulse Festival DĂŒsseldorf und Kampnagel Hamburg, als auch am Vassar College, NY und am Goethe Institut NYC in den USA.

2019 findet auch das Kunst-Wissenschaftsprojekt BETWEEN WORLDS / Global Tales of Outsourcing Dementia Care mit Dreharbeiten in Nordthailand statt, das von der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird, mit der UniversitĂ€t von British Columbia in Vancouver und der Newcastle University kooperiert und in Berlin und Newcastle zur AuffĂŒhrung kommt.

Von 2018 – 2020 folgt das neue „Fonds Doppelpass“ Projekt FIGHT (FOR) INDEPENDENCE, zusammen mit den Staatstheatern NĂŒrnberg und Oldenburg, sowie dem Edith-Russ-Haus fĂŒr Medienkunst in Oldenburg und dem Ballhaus Ost Berlin als Gastspielort. Die Interview basierte Recherche wird in Deutschland, England, Katalonien, Mosambik und im SĂŒdsudan gefilmt.


Stephanie Portrait Kopie FRANK_KOENEN Stawrula_2 PortraitLydiaSondereggerBW Erik_Kundt KopieFranziska Merlo Foto Jascha ViehstĂ€dt Marcus_3JPG HAUKE PassfotoPvD  Premiere Truck Tracks Ruhr # 3 Album Duisburg am Freitag (12.08.16). Im Bild Felix Meyer-Christian. Es ist die dritte Tour von Truck Tracks Ruhr, einem Konzept von Rimini Protokoll, produziert von Urbane KĂŒnste Ruhr, das insgesamt durch sieben StĂ€dte der Region reist. Foto: Volker Hartmann/Urbane KĂŒnste Ruhr  Esperia_Portraits_b_0003_DSC08535D_SW_01_HighRes Kopie Jonas_PĂŒmke AKEMI MATZE_2013 Kopie2 Lani_Tran_Duc_274px Miguel3 Katharina Kellermann4 Toni_Jessen_2015 (1)    Anika_Marquardt_130px

VR_Mosul_Felix-Meyer-Christian-Kopie.jpg
655A3700-small.jpg

KÜNSTLER*INNEN VON FRÜHER, JETZT UND ZUKÜNFTIG

Stephanie PortraitStĂ©phanie Morin (Videoschnitt) kommt ursprĂŒnglich aus der Bretagne in Frankreich und lebt und arbeitet seit langem in Berlin als Video Cutterin. Sie studierte Anglistik und Film Studies in Rennes. In Berlin fing sie an im Filmbereich zu arbeiten mit der Produktion fĂŒr Les Reves AmĂ©ricains von Alexander Schellow und Marie Urban und im Bereich Produktionskoordination und Schnitt bei Cause of Death: Unknown by Anniken Hoel. Darauf setzte sich ihre Arbeit im Schnitt bei diversen ARTE Doku-Serien fort. Seit 2017 ist sie bei der Costa Compagnie und seit 2018 bei der Norwegischen Produktionsfirma Mattima Films als Cutterin und Dramaturgin beteiligt. Videoschnitt und kĂŒnstlerische Mitarbeit bei EMPIRE OF OIL (2017-18) / BETWEEN WORLDS (2019)  / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2020) 

Zahava Rodrigo (Installation / Mixed Media / BĂŒhnenraum / KostĂŒm) Zahava Rodrigo entwickelt BĂŒhnenrĂ€ume und KostĂŒmbilder zu Arbeiten in Musik-, Tanz- und Sprechtheater und arbeitet u. a. mit den Regisseur*innen Leonie Böhm, Benjamin van Bebber, Felix Meyer-Christian und der Gruppe Costa Compagnie an Stadttheatern und freien ProduktionshĂ€usern. Projekte fĂŒhrten sie in den letzten Jahren u. a. nach Kampnagel Hamburg, Theater Bremen, Staatstheater Mainz, Radialsystem V, VolksbĂŒhne Berlin, Theater Oberhausen sowie das Ballhaus Ost. DarĂŒber hinaus konzipierte sie installative Arbeiten fĂŒr Ausstellungen am Cuxhavener Kunstverein, der Bundeskunsthalle Bonn, der StĂ€dtischen Galerie Wolfsburg und bei der Ruhrtriennale 2015. Mit der Performance MANGO SHOP entwickelt sie 2019 erstmals eine Arbeit im Bereich der darstellenden KĂŒnste unter eigener kĂŒnstlerischer Leitung. DafĂŒr arbeitet sie mit den ihr vertrauten Mitteln und legt einen klaren Fokus auf eine visuelle Erzählform in einem installativen Setting. Nach einem Studium der Philosophie und Germanistik an der UniversitĂ€t Potsdam studierte sie ab 2009 an der Hochschule fĂŒr bildende KĂŒnste Hamburg im Schwerpunkt BĂŒhnenraum. WĂ€hrend ihres Masterstudiums, Master of Fine Arts Abschluss 2015, war sie Jahresstipendiatin des Freundeskreises der HfbK.  Zahava lebt in Berlin. Beteiligt bei BUCH 2 – HOCH HINAUS (2014) / HOW TO KILL SOMEBODY (2016) / FASCION (2017) / THE 360°-LAB (2017) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / BETWEEN WORLDS (2019)

www.zahavarodrigo.com

Katharina KellermannKatharina Kellermann (Audio) studierte am Institut fĂŒr Angewandte Theaterwissenschaften in Giessen und arbeitet seither als AudiokĂŒnstlerin im Bereich Performance, Choreographie, Installation und Kunst im Öffentlichen Raum, unter anderem am Mousonturm Frankfurt, an den SophiensĂ€elen Berlin, auf Kampnagel Hamburg, am Schauspiel Frankfurt und Theater und Orchester Heidelberg. Sie ist Teil des feministischen Performance- und Medienkunst Kollektivs SWOOSH LIEU, dessen Performance The Factory – eine Besetzungsprobe mit einer Einladung zur Tanzplattform 2014 ausgezeichnet wurde. Sie hat Soundwalks, HörstĂŒcke und Installationen realisiert, so eine Serie von HörstĂŒcken fĂŒr das Museum Judengasse in Frankfurt, die ortsspezifische Audioinstallation Bilder aus Morgen – ein akustisches Wanderdenkmal auf dem GelĂ€nde einer ehemaligen Kaserne in Heidelberg und zuletzt die mehrkanalige Audioinstallation In the vicinity – an assembly in between history and memory am CCA Tel Aviv.
Ihre tongestalterische Arbeit zeichnet sich durch ein VerstĂ€ndnis von Musik und Sound als gleichberechtigtem Mittel im theatralen Prozess aus, in vielen Produktionen performt Katharina Kellermann live auf der BĂŒhne. In ihrer akustischen Arbeit beschĂ€ftigt sie sich mit sound-basierten Formen des Erinnerns sowie der Transformation visueller PhĂ€nomene in das akustische Medium. Dabei versucht sie formal-Ă€sthetische AnsĂ€tze zu entwickeln, die auf emanzipatorischen (feministischen, postkolonialen) Diskursen beruhen und reprĂ€sentationskritisch temporĂ€re Heteropien realisieren. Seit 2015 ist Katharina Kellermann mit ihrem kĂŒnstlerischen Promotionsprojekt zu Sound als erinnerungskulturellem Medium im postkolonialen Hamburg Mitglied im Graduiertenkolleg Performing Citizenship (K3, Fundustheater, HCU – Hamburg). Beteiligt bei HERZ DER FINSTERNIS (2012) / FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 1 & 2 (2013-16) / BILDER AUS MORGEN (2014) / OK, GOOGLE (2018)
www.how-to-hear-the-invisible.org

www.soundcloud.com/katharinakellermann

www.swooshlieu.com

PortraitLydiaSondereggerBWLydia Sonderegger (KostĂŒm / BĂŒhnenraum) studierte KostĂŒmbild an der UniversitĂ€t der KĂŒnste in Berlin und Schnitttechnik an der Polimoda in Florenz. Als KostĂŒmbildnerin fĂŒr zeitgenössische BĂŒhnenformate arbeitete sie mit Kat VĂĄlastur, Jeremy Wade, Virgilio Sieni, Lea Moro, Laurent ChĂ©touane, Josep Caballero GarcĂ­a und anderen. In Italien zeichnete sie die KostĂŒme fĂŒr die Theaterkompanie Teatro Sotterraneo und arbeitete fĂŒr das Modelabel Boboutic. 

Wiederkehrende Themen in ihren Recherchen, Fragestellungen und EntwĂŒrfen sind die Verwandelbarkeit des menschlichen Körpers, IndividualitĂ€t und UniformitĂ€t, sowie das Zusammenwirken zwischen eines Zeitgeistes und dessen jeweiligen Auswirkung auf die menschliche Erscheinung. Seit 2017 unterrichtet sie an der the École de mode Atelier Chardon Savard in Berlin. Beteiligt bei FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)

HAUKEHauke Heumann (Performance) geboren in LĂŒbeck, studierte Germanistik und Gender Studies in Hamburg und Berlin. Anschließend Schauspielstudium an der UniversitĂ€t der KĂŒnste, Berlin. 2005-2008 Engagement am Theater Aachen. Zusammenarbeit mit Gintersdorfer/Klaßen seit 2006 u.a. am FFT DĂŒsseldorf, auf Kampnagel Hamburg, am Schauspielhaus Bochum, im Pumpenhaus MĂŒnster, am Wuk Wien, am Schauspiel Köln und beim Festival d‘Avignon. Er arbeitet regelmĂ€ĂŸig mit Johannes MĂŒller an den Sophiensaelen Berlin, am Radialsystem V und an der Staatsoper MĂŒnchen und war 2012 Stipendiat des Internationalen Forums des Theatertreffens. Ab Herbst 2012 war Hauke Heumann mit Gintersdorfer/Klaßen im Programm Doppelpass zwei Jahre Artist in Residence am Theater Bremen. Hauke lebt und arbeitet als freier Schauspieler in Berlin. Beteiligt bei FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 2 (2015-16) /FASCION (2017) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)

http://haukeheumann.com/

PassfotoPvDPhiline von DĂŒszeln (Journalistin / Kamera)

lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Audiovisuelle Kommunikation in Valencia, sowie Film und Visuelle Kommunikation in Genf, Kulturwissenschaften in Bremen, Beleuchtung und Design in Buenos Aires. Seit 2008 arbeitet sie an interdisziplinĂ€ren, kulturellen Projekten in den Bereichen Dokumentarfilm, Fotografie und Produktdesign in Lateinamerika und Europa. Zudem nahm sie an “European Social Documentary – EsoDoc International” 2012, und “Mediane – Diversity Inclusiveness in European Media” 2014 teil. Zusammen mit Pablo Ocqueteau arbeitet sie zu den Themen IdentitĂ€t-Bild-MaterialitĂ€t. Ihre Arbeiten umfassen u. a. den interaktiven Dokumentarfilm „AysĂ©n Profundo“ (gefördert von Fondart Chile und der UNESCO, nominiert fĂŒr One World Media Award 2013, Biennale de Artes Mediales BAM17), das partizipative Fotografieprojekt „Selfies vom Oranienplatz“ (European Month of Photography, EMoP 2014), die Bildgestaltung der Filme „Punishment Island“ (Winner film Visioni dal Mondo 2017, Etnofilmfest 2018, Toscana Filmmakers 2018, Wales African Film Festival 2017) und „The Magic Legacy“ (Official selection Festival dei popoli 2015, special mention Bellaria Film Festival 2016) – beide unter der Regie von Laura Cini.
Zuletzt entwickelten sie die handgetöpferten Lautsprecher „MapuguaquĂ©n“ (gefördert von Fondart 2016 und PRAE Corfo 2017, Gewinner des Green Product Awards 2015, Special Mention Salone Satellite de MilĂĄn 2015, Finalist Iberoamerikanische Design Biennale BID16, Sello de Excelencia en InnovaciĂłn Chile 2016, derzeit Residenz im “Sound Hub Denmark”). Seit 2014 arbeitet sie zudem in der Presseabteilung der Berlinale, wo sie zuletzt fĂŒr das Pressedossier und die Koordination der Pressefotografen verantwortlich war. Beteiligt bei EMPIRE OF OIL (2017-18)  / BETWEEN WORLDS (2019) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)

www.documentarydesign.com

www.mapuguaquen.com

Erik_Kundt KopieErik Kundt (Programmierung / Virtual Reality / Mapping), lebt und arbeitet in Berlin, Studium der Technischen Informatik an der HAW Hamburg. Entwickelt seit 2008 Software und ist auf Audio / Videoanwendungen spezialisiert. Konzeptioniert und realisiert Installationen und kam durch Creative Coding zu Performing Arts. Erik war im Bereich Video FASCION und EMPIRE OF OIL der Master of Disaster. Beteiligt bei FASCION (2017) / THE 360°-LAB (2017) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / OK, GOOGLE (2018) /  BETWEEN WORLDS (2019) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)

FRANK_KOENENFrank Koenen (Tanz / Performance) – studierte Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule fĂŒr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Nach seinem Studium wurde er ans Oldenburgische Staatstheater engagiert, wo er zwei Jahre unter anderem zusammen mit Jan Pusch, Club Guy & Roni und Tero Saarinen arbeitete.

Nach lĂ€ngerem Aufenthalt in Lateinamerika arbeitete er am Tanztheater Bremen mit Reinhild Hoffmann zusammen. Seitdem Arbeiten fĂŒr Jan Pusch am Staatstheater Braunschweig und ab 2012 regelmĂ€ĂŸig als Teil der Costa Compagnie. Seit 2015 arbeitet er außerdem mit Billinger & Schulz  (u.a. Tanzplattform 2016) und seit 2017 mit Antje Pfundter auf Kampnagel Hamburg zusammen. Beteiligt bei FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 2 (2015-16) / OK, GOOGLE (2018)

AKEMIAkemi Nagao (Tanz / Performance) – lebt und arbeitet seit 2007 als TĂ€nzerin, Performerin und Choreographin hauptsĂ€chlich in Berlin. Ihre Praxis geht um die Erweiterung von Sinneswahrnehmung und tĂ€nzerischer Intuition. Ihr Hintergrund ist Ballett, Street Dance, Soul Dance, zeitgenössischer Tanz und Improvisation. Sie hat große EinflĂŒsse von Julyen Hamilton, Renate Graziadei, Ingo Reulecke, Maya M. Carroll, Eva Karczag Bettina Neuhaus, Kirstie Simson und Zen Meditation.
Sie arbeitete als TĂ€nzerin fĂŒr viele Choreographen: Louise Wagner, Micha Purucker, Choy Ka Fai, Gerhart Hauptmann Theater Görlitz-Zittau und ab 2015 mit der Costa Compagnie. Außerdem kollaborierte Akemi mit unterschiedlichen KĂŒnstlerInnen aus den Bereichen Audiokunst, Video und Choregeographie in Deutschland, Belgien, DĂ€nemark und Japan, u.a. mehrmals am Kaaitheater, BrĂŒssel zwischen 2012 und 2015. Im April 2014 unterrichtete sie als GastkĂŒnstlerin an der UniversitĂ€t fĂŒr Angewandte Kunst Wien. Beteiligt bei CONVERSION 2 (2015-16) / FASCION (2017)

http://akeminagao.wix.com/akemi-nagao

Miguel3Miguel Murrieta Vasquez (Video) – Geboren in Ecuador, Dipl. Ing. Medientechnik an der HAW Hamburg, – ist vor allem als Kameramann und Toningenieur fĂŒr Musik-, und Dokumentarfilme tĂ€tig; mit einer Auslandsdreherfahrung in ĂŒber 16 LĂ€ndern, darunter Afghanistan und die Antarktis. Seine Erfahrungen bĂŒndeln Kompetenzen fĂŒr außergewöhnliche Situationen und bringen einen breiten Blickwinkel fĂŒr kĂŒnstlerische Positionen. Er arbeitete am Thalia Theater Hamburg, dem Deutschen Theater Berlin, dem Residenztheater MĂŒnchen und dem Theater und Orchester Heidelberg. Beteiligt bei CONVERSION 2 (2015-16) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / OK, GOOGLE (2018)

Stawrula_2Stawrula Panagiotaki (Dramaturgie) Studierte Neuere deutsche Literatur, NeogrĂ€zistik und Deutsch als Fremdsprache an der Freien UniversitĂ€t Berlin. Dramaturgin bei der Autorenlounge 2012 des Kaltstart Festivals Hamburg und Einrichtung der Lesung „Jiggy Porsche taucht ab“ von Olivia Wenzel. Dramaturgie bei „Herz der Finsternis“ der Costa Compagnie in Hamburg im September 2012 und beim Doppelpass-Projekt „Conversion“ von 2013-2016, sowie bei Sebastian Kreyers Inszenierung „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams am Schauspiel Köln, die zum Festival „Radikal Jung 2013“ eingeladen wurde. Von 2014 – 2015 war sie Dramaturgin am Staatstheater Darmstadt und seit 2016/17 wieder am Schauspiel Köln, mit Stationen als Redakteurin beim Theatertreffen Berlin. HERZ DER FINSTERNIS (2012) / BILDER AUS MORGEN (2014) / CONVERSION 1 & 2 (2013-16)

Felix Meyer-Christian (KĂŒnstlerische Leitung / Performance / Text ) arbeitet meist mittels filmischer Vor-Ort-Recherche und Interviews und prĂ€sentiert genreĂŒbergreifende Arbeiten in den Bereichen Performance, Film, Tanz, Theater und Bildende Kunst. Nach AbschlĂŒssen in Geographie/Völkerrecht in Berlin und Lissabon (HU, FU, UdL) mit einem Schwerpunkt auf Klimawandel und Katastrophenvorsorge, sowie Regie in Hamburg (HfMT), ist er als kĂŒnstl. Leiter der COSTA CIE., als Regisseur und als Solo-KĂŒnstler tĂ€tig und fokussiert sich auf globale Transformationsprozesse. Die oftmals in Kriegs- und Krisengebieten gefilmten Arbeiten leben vom direkten Austausch mit den Menschen vor Ort, deren Stimmen und Perspektiven im politischen und kĂŒnstlerischen Kontext hĂ€ufig unterreprĂ€sentiert sind. Dabei versuchen die Arbeiten die politischen und ökonomischen Verbindungen zwischen diametral gegensĂ€tzlichen RealitĂ€ten zu reflektieren.

Neben den oben aufgefĂŒhrten Projekten nahm er 2012 als Regisseur am Körber Studio Junge Regie am Thalia Theater Hamburg teil, als auch am Internationalen Forum der Berliner Festspiele, an Dokumentartheater-Labors in Moskau und Budapest, an Start-Off Hamburg und an „Text-trifft-Regie“ am Staatstheater Mainz und UniT-Graz. 2014 inszenierte er die UrauffĂŒhrung von „Die große zoologische Pandemie“ von Natascha Gangl am Staatstheater Mainz. FĂŒr die japanische Choreographin Chikako Kaido (DĂŒsseldorf) ist er außerdem seit 2014 als Dramaturg tĂ€tig. 2018 wurde er fĂŒr die Teilnahme am EU-geförderten Filmprogramm „European Social Documentary“ und fĂŒr die „IDFA DocLab Academy“ beim International Documentary Film Festival Amsterdam ausgewĂ€hlt. Der 2019-20 in fĂŒnf afrikanischen und europĂ€ischen LĂ€ndern gedrehte Film „Fight (for) Independence“ ist sein Dokumentarfilm-Debut.

Franziska Merlo FotoFranziska Merlo (Produktion), aufgewachsen in NRW, lebt und arbeitet in Berlin. Nach einem Studium der Kultur- und Medienwissenschaften in DĂŒsseldorf und Nantes studierte sie in Hildesheim und an der Paris VIII den Masterstudiengang Inszenierung der KĂŒnste und der Medien, den sie mit einer Arbeit zu Objekt-Film-Konstellationen im Werk Laure Prouvosts abschloss. Erste berufliche Erfahrungen sammelte sie bei Filmfestivals, unter anderem bei den Kurzfilmtagen Oberhausen, dem Festival de Cannes und bei der Berlinale, wo sie zwei Jahre lang in der Presseabteilung arbeitete. FĂŒr das Wolf Kino in Berlin verleiht sie Filme und moderiert FilmgesprĂ€che. Beteiligt bei BETWEEN WORLDS (2019) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)

JASCHAJascha ViehstĂ€dt (Tanz / Choreographie) –  1985 in Hamburg geboren. Nach seiner Ausbildung als BĂŒhnentĂ€nzer in Hamburg erhielt er 2014 seinen Master in Choreographie am HochschulĂŒbergreifenden Zentrum Tanz (HZT) Berlin. Er wurde in zeitgenössischem Tanz, Modern, Ballett sowie Choreographie/ Komposition und Improvisation ausgebildet, u.a. bei Wanda Golonka, Ingo Reulecke und Reinhild Hoffmann.

Engagements als TĂ€nzer fĂŒhrten ihn in die freie Szene Hamburgs, Berlins und DĂŒsseldorfs sowie an verschiedene Staats- und Stadttheater in Deutschland; er tanzte u.a. fĂŒr Chikako Kaido (Japan / DĂŒsseldorf), Philipp van der Heijden (Hamburg) und Anna Konjetzky (MĂŒnchen). Eigene Arbeiten wurden u.a. auf Kampnagel in Hamburg, im Thalia Theater Gaußstraße, Theater Bremen, Uferstudios Berlin und Theater Heidelberg gezeigt. Seit 2009 ist Jascha Choreograph und Performer der Hamburger Costa Compagnie. Dort entwickelt er gemeinsam interdisziplinĂ€r erweiterte Formen choreographischen Arbeitens. ‹Seit 2017 enge Zusammenarbeit mit dem Choreographen und TĂ€nzer Raymond Liew Jin Pin mit Arbeiten in Leipzig beim P-Bodies Festival Leipzig und sowie in Kuala Lumpur, Johor Bahru und Penang in Malaysia. Jaschas Arbeit ist dabei von einer offenen Herangehensweise ĂŒber intensive, körperliche ZustĂ€nde und der Suche nach einer klaren, formalen Struktur geprĂ€gt. Beteiligt bei diversen Arbeiten von 2009 – 2012, FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / BUCH 2 – HOCH HINAUS (2014) / TRANSIENT MEMORY (2015) / CONVERSION 2 (2014-16) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / OK, GOOGLE (2018) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-20)

www.jaschaviehstaedt.com

Marcus_3JPGMarcus Thomas (Komposition, experimentelle Klanggestaltung, Audiojournalist) lebt in Berlin und arbeitet als Musiker, Performer und KlangkĂŒnstler fĂŒr Tanz-, Film-, Theater- und Kindertheaterproduktionen. Studium der Kultur- und Musikwissenschaften an der UniversitĂ€t Hildesheim mit anschließender Vertiefung im Fach Sound Studies an der UdK Berlin. Zentrale Rolle des Studiums spielte die Auseinandersetzung mit Klang, der Soundscape-Forschung, Elektroakustischer und Neuer Musik sowie zeitgenössischen Musiktheaterproduktionen. Der experimentelle, kreative Umgang mit Klang und Raum und die Suche nach neuen GerĂ€uschen und Möglichkeiten der Klangerzeugung sind stets Kern seiner Arbeiten. Diese reichen von Klanginstallationen, Soundscape-Kompositionen, ĂŒber Radiofeatures und experimentelle HörstĂŒcke, bis hin zu Workshops zum Thema Stadtklang und Neues Musiktheater. mit Mina Salehpour, Hannah Biedermann, Jakob Weiss, Theo Fransz, Lea Moro, Anna Till, Birgit Grimm, Anna Melnikova und Göksen GĂŒntel. Weiterhin ist er bei den freien Gruppen Costa Compagnie (seit 2016), musiktheater bruit! und Kompanie Kopfstand als Komponist und musikalischer Leiter tĂ€tig. Beteiligt bei CONVERSION 2 (2015-16) / FASCION (2017) / THE 360°-LAB (2017) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / BETWEEN WORLDS (2019) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)  www.marcusthomas.de

Esperia_Portraits_b_0003_DSC08535D_SW_01_HighRes KopieMaria Walser (Tanz / Performance) lebt in Berlin. Seit 2011 freiberufliche Arbeit als TĂ€nzerin Schauspielerin und Choreografin, u. a. mit co<Labs, Kopergietery Gent, MS Schrittmacher, Elisabeth Lambeck und Sergiu Matis. Als Schauspielerin am Staatstheater Oldenburg, Maxim Gorki Theater und der VolksbĂŒhne Berlin. Sie choreografierte fĂŒr Inszenierungen von Mass und Fieber und kreierte zwei Arbeiten mit der ZeitgeistGruppe, sowie ab 2013 zahlreiche Arbeiten als Teil der Costa Compagnie. Zuvor arbeitete sie fĂŒr das Tanztheater NĂŒrnberg unter Daniela Kurz mit Andre Gingras, Rui Horta und Stijn Celis. Von 2007-2010 am Staatstheater Oldenburg, mit Jan Pusch, Club Guy and Roni, Rami Beer, Inguun Bjornsgaard, Ina Christel Johanessen und Tero Saarinen. Beteiligt bei FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 2 (2015-16) / EMPIRE OF OIL (2017-18) / FIGHT (FOR) INDEPENDENCE (2018-2020)

MATZE_2013 Kopie2Matthias Reiling (Musik / Sounddesign) – lebt und arbeitet in Hamburg als Musiker und Produzent. Mit dem Elektro/House-Duo Session Victim tourt er seit Jahren regelmĂ€ĂŸig fĂŒr weltweite Live-Performances.

Außerdem zahlreiche Arbeiten als/mit Nic & Jaq; Basstarde; Nullzweistudios; Hallowald und als Solo-KĂŒnstler. Seit 2002 regelmĂ€ĂŸige Arbeit im Bereich Theatermusik und Klanginstallation mit Felix Meyer-Christian und mit der Costa Compagnie seit 2009. Beteiligt bei HERZ DER FINSTERNIS (2012) / BUCH 2 – Hoch Hinaus (2014) / TRANSIENT MEMORY (2015) / FUTURE MEMORY (2016) / HOW TO KILL SOMEBODY (2016) / OK, GOOGLE (2018)

http://sessionvictim.com/

Nicole Nowak (BĂŒhne / KostĂŒme / vormals Assistenz ) ursprĂŒnglich aus Hamburg, studierte sie  Innenarchitektur mit einem Fokus auf BĂŒhnenraum an der Hochschule Hannover. Neben ersten Erfahrungen am Thalia Theater bei N. Stemanns „Wirklichkeitsmaschine“ assistierte und performte sie 2013 bei FUKUSHIMA,  MY LOVE und war beteiligt bei CONVERSION 2 (2015-16) und als Ausstatterin bei EMPIRE OF OIL 3 (2018).

Anika_Marquardt_130pxAnika Marquardt (KostĂŒm / BĂŒhnenraum) – absolvierte zunĂ€chst eine Ausbildung als Polsterin bevor sie 2004 in Hannover bei Prof. Maren Christensen KostĂŒmbild studierte. Erste eigene Arbeiten entstanden mit den Regisseuren Andreas Kriegenburg am Deutschen Theater Berlin, mit Marco Stormann am DĂŒsseldorfer Schauspielhaus sowie mit Maria Ursprung in der Thalia Gaußstraße. Das StĂŒck „Kohlhaas. Frei nach Kleist.“ (Regie: Felix Meyer-Christian/Costa Compagnie), fĂŒr das sie gemeinsam mit Lani Tran-Duc das BĂŒhnen- und KostĂŒmbild entwickelte, erhielt 2012 eine Einladung zum Körber Studio Junge Regie. Seit Sommer 2012 arbeitet sie als freie BĂŒhnen- und KostĂŒmbildnerin, unter anderem am Theater LĂŒbeck, Thalia Theater Hamburg, Konzerttheater Bern und als Mitglied der Costa Compagnie im Fleetstreet Theater Hamburg, am Theater und Orchester Heidelberg und mit Nicolas Stemann fĂŒr die Wiener Festwochen. Beteiligt bei FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 1 & 2 (2013-16)

Jonas_PĂŒmkeJonas PlĂŒmke (Video) lebt, arbeitet und studiert in Hamburg. Sein beruflicher Werdegang begann als Tontechniker am Deutschen Theater Göttingen unter der Leitung von Reimar de la Cevallerie. Anschließend nahm er ein Ton- und Elektrotechnikstudium in Graz auf. 2008 trat er eine Stelle bei dem kleinen Fernsehsender OUBS in Helsinki an. Sein TĂ€tigkeitsbereich umfasste alle Aufgaben und Prozesse der Fernsehproduktion. Der Sender bot viel Freiraum fĂŒr kĂŒnstlerische Entfaltung, so dass J. P. viel Erfahrung vor und hinter der Kamera, dem Mikrofon und der Moderations-Couch machte.

Seit 2009 studiert J. P. Medientechnik an der Hochschule fĂŒr Angewandte Wissenschaften, gibt Workshops zu Klangsynthese und arbeitet als VideokĂŒnstler in Hamburg fĂŒr freie Projekte und an Theatern in der ganzen Republik; u.a. mit dem Regisseur Gernot GrĂŒnewald am Staatstheater Karlsruhe, Residenztheater MĂŒnchen, Schauspiel Frankfurt, Theater Bremen und beim Körber Studio Junge Regie 2011 sowie im kollaborativen Rahmen als Mitglied der COSTA CIE. Beteiligt bei HERZ DER FINSTERNIS (2012) / FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 1 & 2 (2014-16) / HOW TO KILL SOMEBODY (2016)

Eylien König (BĂŒhnenraum / Installation) Von 2006 bis Februar 2013 Studium an der HFBK Hamburg, BĂŒhnenraumklasse bei Prof. Raimund Bauer. 2010 Gastsemester am College of Arts,Wimbledon-University of the Arts London bei Prof. Chris Dayer. 2012 Jahresstipendium der Karl H. Ditze Stiftung. WĂ€hrend des Studiums immer wieder Arbeit als Assistentin und BĂŒhnenbildnerin, entwirft Rauminstallationen und wirkt bei diversen Ausstellungen mit. PrĂ€gend im Hinblick auf die Theaterarbeit waren die Assistenz fĂŒr Wilfried Minks am Schauspielhaus Hannover und die Mitarbeit bei KornĂšl MundruczĂČ und MĂ rton Àgh am Thalia Theater, sowie die Zusammenarbeit mit Felix Meyer-Christian (BĂŒhnenbild mit Angela Anzi „Erdbeben in Chili oder die Stutthof-HĂ€ftlinge“ Malersaal, Schauspielhaus Hamburg 2011). Seit 2009 fokussieren freikĂŒnstlerische Arbeiten das Themenfeld: Voyeurismus und Überwachung, die Inszenierung alltĂ€glicher Ein-Ausblicke, die mit Hilfe von Maßstabsverschiebungen, eine reale und doch fremde, eigene Welt entstehen lassen. Wichtige Arbeiten sind die Modell-Rauminstallation „EG 1“ (Jahresausstellung HFBK 2011) sowie diverse TĂŒrspion-Installationen. 2013 stellt sie mit dem KĂŒnstler-Kollektiv YOVO! YOVO! auf der Benin Biennale und der Sharjah Biennale aus. Beteiligt bei HERZ DER FINSTERNIS (2012) /  CONVERSION 1 (2013-14) / OK, GOOGLE (2018)

www.buehnenraum-hfbk-hamburg.de/?p=990

Lani_Tran_Duc_274pxLani Tran-Duc (BĂŒhnenraum / KostĂŒm), geboren 1982, studierte von 2002 bis 2009 Architektur an der UniversitĂ€t der KĂŒnste in Berlin und an der ETSAV Barcelona. WĂ€hrend des Studiums arbeitete sie unter anderem fĂŒr das ArchitekturbĂŒro David Chipperfield Architects und an den MĂŒnchener Kammerspielen mit Annette Kurz. 2009 schloss sie ihr Diplom mit der Arbeit Choreographische RĂ€ume am Kottbusser Tor ab, in der sie sich mit der Produktion von Raum im urbanen Kontext beschĂ€ftigte. Seit 2010 entstehen eigene Arbeiten, u.a. von 2012-2016 mit der Costa Compagnie und seit 2016 mit Swoosh Lieu, sowie mit den Regisseur*innen Luk Perceval, Alexander Simon, Maria Ursprung, Elise von Bernstorff und Nicolas Stemann. Lani lebt und arbeitet als BĂŒhnen- und KostĂŒmbildnerin in Hamburg. Beteiligt bei FUKUSHIMA, MY LOVE (2012) / CONVERSION 1 & 2 (2013-16)

Toni_Jessen_2015 (1)Toni Jessen  (Performance) lebt in Berlin, Schauspielstudium an der HfS »Ernst Busch«. Bereits vor der Ausbildung Mitglied bei P14 im 3. Stock der VolksbĂŒhne Berlin. Gastengagements am Schauspiel Frankfurt und an der SchaubĂŒhne Berlin. Nach dem Studium festes Ensemblemitglied am Schauspiel Stuttgart. Seit 2013 freischaffender Schauspieler. Seither Zusammenarbeiten mit der costa compagnie in Heidelberg und auf Gastspielen, mit Marc Wortel am Frascati Theater in Amsterdam, mit Prinzip Gonzo, Daniel Schrader und Sebastian Mauksch am Ballhaus Ost – und mit Ulrich Rasche am Residenztheater MĂŒnchen, Schauspiel Frankfurt, am Konzert Theater Bern, sowie an den Sophiensaelen in Berlin. Beteiligt bei CONVERSION 1-2 (2013-16)